Mein erster kleiner Foto-Quickie

Hin und wieder bekomme ich das eine oder andere Kompliment für meine Blog-Fotos auf EmmaBee. Das macht mich dann immer und immer und immer wieder sehr stolz. Und weißt Du warum? Weil ich alles andere als eine perfekte Fotografin bin. Und eine gute Foto-Ausrüstung habe ich ebenso wenig. Jetzt lüfte ich mein erstes kleines Foto-Geheimnis, ich fotografiere nämlich damit hier:

Ja, wirklich! Ich fotografiere alle meine Bilder mit einer absolut gewöhnlichen und Mega-unspektakulären Haushalts-Kamera. Und mit ein paar Tricks und Kniffen bekomme ich meist ein paar ganz gute Ergebnisse hin. Und wie Dir das mit ganz einfachen Mitteln, geringem Aufwand und minimalen Kosten auch gelingt, zeige ich Dir hier auf LadiesTalkBusiness mit meinen Foto-Quickies. Ich bin kein Profi, plaudere aber gerne etwas aus meinen kleinen aber feinen Nähkästchen.

Los gehts!

Für die Hinter- bzw. Untergründe meiner Bilder verwende ich in der Regel Bretter aus dem Baumarkt. Dafür habe ich mir ein paar fertig zugeschnittene Natur-Bretter mit den Maßen 40×60 gekauft (Kosten hierfür ca. 3-4€ pro Brett). Diese habe ich dann in meinen gewünschten Farbtönen lasiert oder angestrichen. Dafür gibt‘, ebenfalls im Baumarkt Lasur oder Farbe in kleine Portionsgrößen für wenig Geld. Die angestrichenen Bretter habe ich zum Teil für ein paar Tage ins Freie gelegt und sie bei Sonne und Regen „verwittern“ und damit etwas altern lassen.

Auch wunderbar: einfach nach alten Brettern Ausschau halten. Egal ob beim Spaziergang über den Bauernhof oder beim Vorbeihuschen an einer Baustelle, funktioniert beides Super! Letztens fand ich auf der Straße eine alte Weinkiste, und was mir früher peinlich gewesen wäre, nämlich Auto rechts ranfahren, aussteigen, Kiste von allen Seiten begutachten, Staub abklopfen, in den Kofferraum laden und ein bisschen glücklicher als zuvor weiterdüsen, ist jetzt die einfachste Sache der Welt. Na ja, fast. Aber ich bessere mich. Ach ja, und Fotos mit meinem neuen Schätzchen sehen dann zum Beispiel so aus.

Sobald Essbares fotografiert wird spielt die Präsentation dessen immer eine ganz wesentliche Rolle für ein passables Resultat. Während mein Essen niemals gestylt wird (keine Zeit, keine Lust und total unnötig, eh alles schon lecker genug ;-)), finde ich die Präsentationsfläche, also das Geschirr, mehr als wichtig. Meine kleinen und großen Küchenschätzchen stammen aus meinem eigenen Fundus bzw. vom Flohmarkt. Dort lassen sich ganz wunderbar schöne Einzelteile, teilweise von weltberühmten Porzellanmanufakturen, erstehen. Und seitlich blogge laufe ich mit anderen Augen durch die Welt: seit geraumer Zeit entdecke ich an mir eine Art Scanner-Blick für alles was sich für nette Fotos verwenden ließe. Ein wenig hilfreich ist hierbei etwas Kreativität, denn das Schmankerl muss nicht unbedingt immer nur auf einem Teller präsentiert werden. Mein Ratatouille habe ich kürzlich in einem besonders hübschen Blumentopf fotografiert😉.

Neben hübschem Geschirr verwende ich für Bilder gerne auch noch andere passende und authentische Extras: hübsche Stoffservietten zum Beispiel. Oder Geschirrtücher. Und auch anderer SchnickSchnack wie hübsche Papier-Strohhalme, kleine Masking-Tape-Fähnchen,  Holz- oder Silberbesteck oder was auch immer… Sie verleihen dem Bild noch das gewisse Etwas und manchmal auch noch etwas mehr Charakter. Stoffservietten lassen sich auch ganz einfach selber nähen. Wenn Du mal einen hübschen Stoff (der rosafarbene Leinenstoff auf dem oberen Bild stammt zum Beispiel vom Möbelschweden) entdeckst, einfach einen Meter kaufen, zuschneiden und einmal rundherum säumen. Fertig.

Und zu guter Letzt: einfache Stoffreste lassen sich sehr universell verwenden, nicht nur bei Food-Posts. Zum Beispiel als Foto-Hintergrund. Holly Becker fotografiert viel auf Stoffhintergründen. Das sieht wunderbar schlicht und schön aus. Probier es mal aus. Wichtig dabei: das Bild nicht zu sehr überladen. Wenn Du etwas schlichtes, einfarbiges fotografierst, dann kannst du gerne einen gemusterten Stoff verwenden. Wenn das Foto-Objekt allerdings schon sehr bunt ist, dann lieber einen schlichten und einfarbigen Hintergrund verwenden.

So, das war’s fürs Erste. Ich hoffe Du kannst  mit dem einen oder anderen Tipp vielleicht etwas anfangen. In naher Zukunft findest Du hier weitere Foto-Quickies zu Themen wie Perspektiven, Bildbearbeitung, optimale Lichtverhältnisse und, und, und…. Keine Profitipps, sondern einfaches und praxisnahes Blogger-Wissen😉.

Hab ich noch was vergessen? Hast Du vielleicht noch ein paar richtig gute Tipps auf Lager? Vielleicht hast Du ja Lust einen Guest-Post zu einem Foto-Thema zu schreiben und Dich und Dein KnowHow hier vorzustellen? Einfache eine Email an ladiestalkbusiness(at)web.de schreiben. Ich freu mich.

Jetzt wünsche ich Euch ein wunderbares Wochenende und viel Freude, Spass und Erfolg beim Fotografieren.

*bee

8 thoughts on “Mein erster kleiner Foto-Quickie

    • hach, danke liebe anja.
      das freut mich sehr… alles noch ganz neu und ganz klein hier, aber es steckt viel herzblut drinn… und wenn das von anderen erkannt und geschätzt wird, schlägt mein herzchen vor freude gleich ein bisschen schneller…
      glg und komm bald wieder vorbei,
      *bee

  1. Liebe Bee,

    ja das sind die kleinen Tricks, mit denen ich auch arbeite. Manchmal verwende ich auch Geschenkpapier & farbigen/bedruckten Fotokarton als Hintergrund/Untergrund.
    Ich habe gelernt, dass das wichtigste ist: bei anderen schauen, sich Ideen holen, aber nicht kopieren zu wollen. Denn das sieht man. Den Mut zu haben auszuprobieren und zu erkennen, was der eigene Stil ist.

    Ganz lieben Gruß
    Teresa

    • Liebe teresa,
      Ja, mit geschenkpapier arbeite ich auch manchmal… Und ich stimme dir zu… Sich von anderen inspirieren lassen und dann seine eigene „stimme“, den eigenen Stil finden…
      Liebe geüße,
      *bee

  2. Liebe Bee,
    tolle Tipps, tausend Dank dafür.
    Sehr schön hier bei dir, ich komme ganz bestimmt wieder.
    Liebe Grüße von Tatjana, die jetzt ganz doll viel gelernt hat😉

  3. Ja – hier wollte ich doch auch noch meinen „Senf“ abgeben!
    Ich komme ja nicht drüber, dass du diese Kamera da oben benutzt!?!?
    DAS ist der Hammer! Hätte ich wirklich nicht gedacht – deine Fotos sind so wunderschön!!! Gewusst wie!!!
    Danke für die Tipps – habe ja schon einige davon notiert – im Moment fehlt mir die Zeit mich um das ein oder andere zu kümmern (Holz, Stoff).
    Sobald ich Luft, Zeit und Kapazität habe, werde ich mich auf die Suche machen und mal stöbern gehen, um was passendes für mich zu finden. Solange muss meine Holzplatte vom Schweden, mein altes Holztablett und Servietten herhalten die im Haus sind.
    Bis dann, Katja

    • yep, das ist wirklich meine kamera. eine andere war noch nicht drin… aber diesen tag sehne ich schon sehr herbei…
      mein blog-radar ist nicht mehr abzustellen… ständig tauchen neue dinge auf die als blog-projekt oder kulisse zu gebrauchen sind… vor wenigen tagen war es eine alte lampe vom sperrmüll… total urig und mit gaaaaaaanz viel potential… ich kann mich nur noch nicht entscheiden ob es eine verspielte mädchen-lampe für das kinderzimmer meiner großen wird oder vielleicht doch lieber eine bereicherung für unser wohnzimmer… oder meinen nachttisch? mal sehen… und ich werde sicherlich wieder berichten…
      glg,
      *bee

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s